Sprungziele

Inhalt

»In unserer Musikkapelle tragen Frauen Männerkleidung. Sie fühlen sich darin nicht mehr wohl. Wie können wir unser Konzept ändern?«

Bildungsangebote und die Beratung von Privatpersonen, Fachkreisen und Institutionen sind wichtige Aufgabenbereiche des Trachten-Informationszentrums des Bezirks Oberbayern.
Wir beraten, wenn der Verbleib einer seit 30 Jahren liebevoll zusammengetragenen Sammlung unklar ist, oder versuchen bei der Frage zu unterstützen, wie sich ein Trachtenverein retten lässt, der kurz vor seiner Auflösung steht. Und geben auch schon mal Reinigungshinweise für die wertvolle, geerbte Lederhose. Die hier genannten Beispiele verdeutlichen, wie groß das Spektrum der Anfragen ist, die uns erreichen.
Unsere Angebote richten sich grundsätzlich an alle, die sich für Tracht in Geschichte und Gegenwart interessieren. In diesem Sinn versteht das Trachten-Informationszentrum Inklusion als wichtigen Aufgabenbereich. Im Rahmen des Kulturfestivals »Zamma« entstand 2017 eine Halstuch-Edition als Teil der Inklusions-Kampagne des Trachten-Informationszentrums. Dieser werden im Sinne der Einbeziehung und Teilhabe aller Menschen an unseren Angeboten weitere Initiativen folgen.

Individuelle Beratungsangebote bietet das Trachten- Informationszentrum allen interessierten Privatpersonen wie Trachtenliebhaberinnen und -liebhabern, Hochzeitspaaren, Sammlerinnen und Sammlern und deren Erben. Die Fachberatung richtet sich an Kunstschaffende, Handwerkerinnen und Handwerker, Manufakturen und Konfektionäre, Trachtengruppen, Verbände und Vereine, Museen und Kulturinstitutionen, Universitäten, staatliche Schulen, Fach- und Volkshochschulen, Behörden, Körperschaften und Firmen.


Veranstaltungen & Kurse

Der Fortbildungsbereich des Trachten- Informationszentrums umfasst Vorträge, Ausstellungen, Auftritte auf Messen und Märkten, sowie praktische Angebote. Unser Kursprogramm zielt darauf ab, neben theoretischen Fragestellungen auch das Feld des unmittelbaren Handwerks zu fördern. Es richtet sich an alle, die gerne selbst Hand anlegen bzw. sich aus beruflichen Gründen weiterbilden möchten.
Informationen zu den aktuellen Kursen finden Sie unter diesem Link.

Eine Beratungsszene im Trachten-Kontor des Trachten-Informationszentrums: Eine Mitarbeiterin passt einem jungen Mann in Tracht - er trägt Hut, Weste und Lederhose, Loferln und Haferlschuhe - einen Ledergürtel an.
Fachkundige Beratung ist uns ein großes Anliegen - und dazu gehört auch Ihre Freude am Anprobieren (Fotografie Peter Nitsch)
Die Szene aus einem Federkielstickereikurs des Trachten-Informationzentrums zeigt verschiedene Personen an einem Holztisch sitzend, auf dem Lederstücke und Vorlagen für das Sticken von Monogrammen ausgebreitet sind.
Handwerk für alle: Gemeinsames Lernen und Ausprobieren lautet das Motto unserer Federkielstickerei-Kurse (Fotografie Peter Nitsch)
Die Photographie zeigt Hände, die einen braunen Ledergürtel und zwei verzierte Messingschließen halten.
Nahansicht von zwei Gürteln mit Messingschließen (Fotografie Peter Nitsch)
Zur Anprobe im Trachten-Kontor: Die Photographie zeigt zwei Männerbeine mit handgestrickten und bestickten "Loferln" (Wollstutzen), dazu werden schwarze Haferschuhen getragen.
Handgestrickte »Loferl« wie diese sind nur eines von vielen Beispielen traditioneller Handarbeitskunst, die man man im Trachten-Kontor ansehen, probieren und kaufen kann (Fotografie Peter Nitsch)
Aufnahme der Halstuch-Edition, die als Teil der Inklusions-Kampagne des Trachten-Informationszentrums im Rahmen des Kulturfestivals »Zamma« 2017 entstand. Die in sich gemusterten Baumwolltücher in den Farben anthrazit, bordeauxrot und weiß liegen nebeneinander in einer grauen Pappschachtel. Jedes Halstuch ist mit einem farblich passenden Satinband eingewickelt, das ein rundes weißes Etikett mit einem eigens für die Inklusions-Kampagne entwickelten abstrakten Logo zeigt.
Die dreiteilige Halstuch-Edition entstand als Teil der Inklusions-Kampagne des Trachten-Informationszentrums im Rahmen des Kulturfestivals »Zamma« 2017.
nach oben